Oct 03

Nachdem nun bekannt ist, wie man “TypoScript in externe Datei auslagern” kann, möchte man im verwendeten Editor selbstverständlich auch Syntaxhervorhebung (Syntax highlighting) und Syntaxvervollständigung (Syntax/Code completion) nutzen. Für den für die Webentwicklung besonders beliebten Editor “Coda” gibt es ein kostenloses Plugin namens “ts4c” (TypoScript for Coda). Die Installation gestaltet sich Dank des Installationspakets sehr einfach und ist bereits nach wenigen Sekunden beendet und Coda für die Zusammenarbeit mit TypoScript bereit.

Oct 02

Üblicherweise werden Templates (“Constants” und “Setup”) mit TypoScript direkt im Backend von TYPO3 geschrieben. Das hat allerdings den Nachteil, dass diese während der Entwicklung nur schwer in Versionsverwaltungen (z.B. SVN oder GIT) zu bringen sind und somit eine Versionierung nur über die History-Funktion von TYPO3 gegeben ist. Allerdings kann man in Templates auch externe Dateien laden:

<INCLUDE_TYPOSCRIPT:source="file:fileadmin/templates/ts/main.ts">

D.h. es ist nur notwendig diese eine Zeile in das Template von TYPO3 einzufügen, damit der TypoScript-Code in einer externen Datei (in diesem Fall unter “fileadmin/templates/ts/main.ts”) gewartet werden kann.

Während der Entwicklung sollte man die Extension abz_developer installieren, da andernfalls externe Dateien immer im Cache zwischengespeichert werden (auch wenn “config.no_cache = 1″ gesetzt wurde) und somit dieser, nach jeder Änderung in der externen Datei, geleert werden müsste. Wenn die Entwicklung fertiggestellt wurde und die Seite in den Live-Betrieb geht, sollte das Plugin aus Performance-Gründen unbedingt wieder deaktiviert werden. Selbstverständlich kann nicht nur das “Setup” des Templates ausgelagert werden, sondern auch die “Constants” auf die selbe Art und Weise.

Alternativ ist es auch möglich im TSconfig-Feld des Benutzers unter “Admin tools > User Admin” die folgende Zeile zusätzlich zu “config.no_cache = 1″ im Template einzufügen, damit externe Dateien immer geladen und nicht im Cache zwischengespeichert werden:

admPanel.override.tsdebug.forceTemplateParsing = 1
May 18

Standardmäßig kann QuickTime Dateien im OGG Vorbis-Format leider (noch) nicht wiedergeben. Selbiges gilt auch für iTunes, da dieses auf den QuickTime-Player zur Wiedergabe zurückgreift. Glücklicherweise gibt es auf Xiph.Org ein kostenloses Plugin für Mac und Windows und macht somit beide Programme OGG Vorbis-kompatibel. Die Installation gestaltet sich (wie bei Apple-Produkten gewohnt) sehr einfach:

Zuerst muss die für das Betriebssystem passende Datei geladen werden. Unter Windows wird die Installation vermutlich mit Hilfe eines Installationsprogramms durchgeführt, unter Mac OS X muss das Plugin entweder im System-Ordner (Plugin global verfügbar) oder im Benutzer-Ordner (Plugin nur für diesen Benutzer verfügbar) installiert werden. Hierfür legt man entweder in “/System/Library” (global) oder in “/Users/benutzername/Library” (Benutzer) den Ordner “Components” an, sollte dieser noch nicht existieren. In diesen kopiert man anschließend die Datei “XiphQT.component”. Ab sofort können QuickTime und iTunes OGG-Vorbis-Dateien wiedergeben.

Apr 25

Oft probiert man verschiedene Programme aus, bevor man sich für eines entscheidet. Doch im System verbleiben manchmal Einträge, nachdem man die Software bereits deinstalliert/gelöscht hat. Besonders lästig sind meiner Meinung nach Einträge im Kontextmenü des Finders:

Möchte man diese wieder entfernen, navigiert man im Home-Verzeichnis des Benutzers zum Ordner “Library/Contextual Menu Items” und löscht das/die nicht mehr benötigte(n) Plugin(s). Nach einem Neustart des Finders über das Terminal erscheinen die gelöschten Einträge nicht mehr in dessen Kontextmenü:

killall finder
Apr 13

In der aktuellsten WordPress-Version 2.5 wurde ein neues Feature integriert, dass es mittels Klick auf “aktualisiere automatisch” in der Plugin-Liste erlaubt, das jeweilige Modul automatisch zu aktualisieren. Leider wurde bei der Entwicklung ein Fehler beim Auslesen des Upload-Ordners gemacht, der allerdings recht einfach behoben werden kann. Weiterlesen »